Die Jungwissenschaftler*innen bieten drei virtuelle Workshops im Vorfeld der Tagung an. Zwei dieser Workshops sind zweitägig.

Ihr könnt euch verbindlich für die Workshops anmelden, indem ihr eine E-Mail mit dem Betreff „Preconference Workshops PuG2021“ an Maria Meier (Universität Konstanz) maria.meier@uni-konstanz.de schickt. Gebt dabei bitte auch an, für welchen Workshop ihr euch anmelden wollt.

Die Teilnahmegebühren betragen 20 Euro für Mitglieder der bioDGPs oder der DGPA und 90 Euro für Nicht-Mitglieder. Wir bedanken uns sehr für die finanzielle Unterstützung durch die DGPA und die bioDGPs sowie durch die Firmen NIRx Medizintechnik GmbH, Brain Products und MES Forschungssysteme GmbH.

Wir empfehlen eine frühzeitige Anmeldung, da die Teilnehmerzahl für Workshop 1 und 3 auf 20 Personen begrenzt ist, für Workshop 2 auf 30. Wir vergeben die Plätze in Reihenfolge der Anmeldung.

Workshop 1: Einführung in R

Leitung: Juli Tkotz, ZI Mannheim

Juli Tkotz hat Psychologie in Düsseldorf studiert und promoviert aktuell am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit zum Thema Schlaf und Gedächtnis. Während des Studiums geriet sie in ein freiwilliges R-Seminar – und verbreitet seitdem enthusiastisch die frohe Kunde ihrer Lieblingsprogrammiersprache. Ihre Steckenpferde sind Data Wrangling und Visualisierung, Simulationen und reproduzierbare Manuskripte in R Markdown.

Inhalte des Workshops

Möchtet ihr eure ersten Schritte in der Programmiersprache R machen? Oder versteht ihr nach ein paar anfänglichen Versuchen nur noch Bahnhof? In diesem Einsteigerkurs nehmen wir uns zwei Tage Zeit, um euch Grundlagenkenntnisse in R zu vermitteln. Dabei arbeiten wir anwendungsorientiert, sodass ihr die gewonnenen Fähigkeiten direkt an echten „dirty“ Daten erproben könnt. Ihr werdet die grundlegenden Funktionsweisen von R kennenlernen, Daten aufbereiten und visualisieren, und einige statistische Tests durchführen. Von Anfang an liegt der Fokus auf einem sauberen Workflow, damit euer Zukunfts-Ich auch was mit dem Code vom Vergangenheits-Ich anfangen kann. Wir werden also auch Tools wie GitHub und R Markdown in ihren Grundzügen kennenlernen.

Das wichtigste Workshopziel ist jedoch: Zwei Tage lang eine gute Zeit mit R haben. Am Ende habt ihr hoffentlich Blut geleckt und seid mit genug „Hilfe zur Selbsthilfe“ ausgestattet, um selbständig weiter durchs Unive-R-sum zu reisen.

Workshop 2: Reproducible Research in R

Leitung: Malcolm Barrett, Kalifornien

Dr. Malcolm Barrett ist ein Klinischer Datenwissenschaftler bei Teladoc Health, ein Epidemiologe und ein R-Entwickler. Als zertifizierter RStudio-Instruktor liebt er es, alles rund um R zu unterrichten. Malcolm ist außerdem Autor mehrerer R-Pakete, darunter ggdag und precisely, und trägt regelmäßig zu beliebten Tools in den Systemen tidyverse, R Markdown und devtools bei. Zuvor war er Praktikant bei RStudio im R Markdown-Projekt.

Inhalte des Workshops

In diesem Workshop lernt ihr, wie ihr die Programmiersprache R verwendet, um mithilfe von R Markdown, Targets und renv vollständig reproduzierbare Forschungsergebnisse zu erzeugen. Wir werden uns darauf konzentrieren, wie diese Werkzeuge die akademische Forschung und die Datenwissenschaft unterstützen können, indem ihr schnell zwischen Code und Ergebnissen iterieren könnt. Wichtig ist, dass diese Werkzeuge auch eure Fähigkeit verbessern, Monate oder Jahre später zu Projekten zurückzukehren und dieselben Ergebnisse zu generieren und Projekte mit KollegInnen und Vorgesetzten zu teilen, mit der Gewissheit, dass diese dieselben Ergebnisse wie ihr produzieren können. R Markdown ist ein Publishing-Framework in R, das es uns ermöglicht, Code und Text im selben Dokument zu kombinieren und Berichte, Artikel, Websiten, Folien, Bücher und mehr direkt aus R zu generieren. In der ersten Hälfte des Workshops werden wir die Grundlagen von R Markdown, nützliche Tricks für das Schreiben von Forschungsdokumenten, die Verwaltung von Tabellen und Abbildungen und mehr behandeln. In der zweiten Hälfte des Workshops werden wir Targets verwenden, um unseren Forschungscode zu verwalten. Code-Pipelines sind nützlich für die Verwaltung von Forschungsprojekten, da Tools wie Targets unsere Codeausgabe effizient verwalten. Code-Pipelines vereinfachen auch das Schreiben in R Markdown und helfen bei der Iteration. Wir werden auch renv verwenden, um R-Paketversionen zu verwalten, was unsere Fähigkeit verbessert, unseren Code im Laufe der Zeit robust zu machen. Zusammen unterstützen diese Werkzeuge effektivere Forschungsabläufe in R – und lassen euch schließlich nach Monaten zu einem Projekt zurückkehren und wissen, dass es immer noch funktioniert.

Dieser Workshop setzt Grundkenntnisse in der Programmiersprache R voraus. Erfahrungen mit dem tidyverse sind ebenfalls hilfreich, aber nicht erforderlich. Dieser Workshop wird auf Englisch stattfinden.

Workshop 3: Karrierecoaching

Leitung: Ute Riedler, Graz

Ute Riedler ist seit über 20 Jahren in Österreich als Wissenschaftsberaterin tätig. Sie bringt langjährige Erfahrung in den Bereichen Wissenschaftsjournalismus und Fernsehjournalismus mit und hat als Universitätsrätin an der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz auch direkte Erfahrung innerhalb der österreichischen Hochschulaufsicht. Ihr breites Wissen über die akademische Karriere in Österreich, Deutschland, der Schweiz und auch darüber hinaus hat sie im Buch „Black Box Berufung. Strategien auf dem Weg zur Professur“ gemeinsam mit Christine Färber zusammengefasst. Ihr Anliegen ist es, durch ihre Arbeit zur Professionalisierung ihrer KlientInnen beizutragen und sie auf ihrem Karriereweg erfolgsorientiert zu begleiten.

Inhalte des Workshops

Dieser Tages-Workshop umfasst einen „Crash-Kurs“ im Bereich strategische, akademische Karriereplanung. Ziele sind hierbei, einen fokussierten Blick auf die eigene Karriere zu entwickeln, eigene Fähigkeiten und Fertigkeiten zu analysieren und festgelegte Ziele konsequent umzusetzen. Der Workshop ist interaktiv und kombiniert inhaltlichen Input mit praktischen Übungen und Diskussionen sowie Anleitungen zum individuellen Weiterarbeiten. Mit den Teilnehmer*innen werden zudem einige mit der akademischen Karriere stark verbundene Themen bearbeitet: Work-Life-Balance, Time-Management und Netzwerken. Der Workshop findet online über Zoom statt und umfasst einen Vormittag (9.00 – 12.30) und Nachmittag (13.30 – 17.00), inklusive kurzer Pausen und Mittagspause.

Dieser Workshop wird auf Deutsch stattfinden.